Ein kleiner Hinweis vorab:

Alpakas sind keine Kuscheltiere, sondern Fluchttiere. Auch wenn sie sehr kuschelig aussehen und man sie am liebsten drücken würde, ein Alpaka hält gerne eine Armlänge Abstand zum Menschen. Das bedeutet nicht, dass man sie nicht zwischendurch auch mal berühren kann, aber es gehört viel Vertrauen dazu. Mit ihnen an der Leine spazieren zu gehen, sie aus der Hand zu füttern - das ist jedoch kein Problem und mit etwas Glück gibt es vielleicht auch einen Nasenkuss.

Toni ist unser ältestes Alpaka, ein Wallach und ist sehr liebenswert und gleichzeitig der größte Dickkopf. Wenn er sich etwas in den Kopf setzt muss das so sein. Er weiß genau, was er möchte und was nicht.

Toni liebt die Sonne und genießt jedes Sonnenbad. Mit seiner schwarzen Wolle legt er sich auf den Boden und wärmt sich ordentlich durch. Man sollte ihn dabei lieber nicht stören!

Er ist ein wahrer Genießer!

Toni ist unser Leittier , wenn es um Spaziergänge geht. Der Rest der Alpakabande orientiert sich an ihm und er muss daher auch bei Trainingseinheiten unbedingt dabei sein. Mit seiner langjährigen Erfahrung gibt er den anderen eine gewisse Sicherheit, denn ihn bringt so schnell nichts aus der Ruhe, es sei denn es handelt sich um Fliegen, da versteht er keinen Spaß!

Toni war zusammen mit Ludo (der leider schon verstorben ist) unser erstes Alpaka und wir hoffen, dass er noch viele, viele Jahre bei uns bleibt.

Luna ist unser Adlerauge der Alpakaherde. Sie hat alles im Blick und ist unglaublich neugierig.

Seit 2016 ist sie nun schon bei uns und hat uns gemeinsam mit Toni ein wundervolles Fohlen , unsere Shanti , geschenkt.

Man könnte Luna auch als die gute Seele der Alpakaherde beschreiben. Sie ist immer für alle da und balanciert die Rangordnung etwas aus.

Luna ist ein sehr lebensfrohes Tier, erfreut sich an so ziemlich allem und ganz besonders, wenn es im Sommer wieder auf die große Weide geht. Ihr absoluter Lieblingsort!

Luna befindet sich noch im Halftertraining, da sie sehr nervös ist braucht es viel Zeit.

Shanti ist unser kleiner Sonnenschein. Der Wirbelwind auf der Alpakaweide. Sie ist immer gut drauf und mit großer Freude am Leben und Erleben mischt sie die Truppe ordentlich auf. Geboren ist sie 2017 bei uns als Tochter von Toni und Luna.

Shanti ärgert gerne mal ein wenig die "Alten" und bringt somit etwas Schwung in die Gruppe :-)

Die weiße Farbe hat sie von Mama Luna geerbt, den Dickkopf von Papa Toni.

Shanti ist herzallerliebst und dadurch, dass sie bei uns aufgewachsen ist unser zutraulichstes Alpaka. Dies ist in einem gesunden Rahmen gemeint, denn Alpakas sind ja bekanntlich keine Kuscheltiere.

Udo ist im Frühjahr 2023 bei uns eingezogen und wir haben bei einem Alpaka noch nie zuvor so plüschige Ohren gesehen. Seine Ohren sind tatsächlich einzigartig und machen ihn aus. Udo ist erst ein Jahr alt und noch etwas schüchtern, aber gleichzeitig auch total neugierig. Bei Leckereien hingegen vergisst er seine Schüchternheit und ist ganz vorne mit dabei.

Wir freuen uns sehr, dass Udo nun bei uns ist und wir viele schöne Jahre mit ihm verbringen und ihn noch besser kennen lernen dürfen.

Tilda ist ein eher schüchternes und skeptisches Alpaka und sehr sensibel.

Luna ist ihre beste Freundin im Alpakastall. Aber Tilda pflegt noch mehr Freundschaften. Ihr kleiner Kumpel ist Kater Louis-Jérome. Ganz Allgemein ist Tilda fasziniert von Katzen und würde am liebsten mit jeder Katze schmusen. Da werden schon öfter mal die Krallen ausgefahren. Aber sie hält auch Hühnerfreundschaften. Es ist wirklich faszinierend.

Tilda ist unheimlich schlau und wenn sie etwas nicht möchte legt sie sich einfach hin. Nägel schneiden-ich lege mich hin! Halftern- ich lege mich hin! Schlau oder?

Die größten Kulleraugen im Stall gehören ihr und die längsten Wimpern auch. Da macht ihr niemand etwas vor. Und diesen Augen kann man auch einen kleinen Leckerlie Nachschlag nicht verwehren...

Klein Mylo ist gemeinsam mit Udo bei uns eingezogen. Er ist unser kleiner Sonnenschein und trägt immer ein Lächeln im Gesicht (Und im Mundwinkel ist immer etwas essbares dabei für unterwegs ;-))

Mylo hat mit 5 Monaten seine Mutter verloren und ist dadurch schon recht eigenständig unterwegs. Mit seinem verträumten Wesen verliert er das ein oder andere mal den Anschluss an die Herde, wie gut, dass er bei uns und nicht in freier Wildbahn lebt!

Wir freuen uns auf viele schöne Jahre mit Mylo!